Aktueller Inhalt:

Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Düsse, Bad Sassendorf

Modellvorhaben ökologische Schweinehaltung

Bundesweit einzigartig ist der ökologische Schweinestall im Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft in Haus Düsse. Der im Jahre 2000 in Betrieb genommene Stall, mit 30 Sauen-, 80 Ferkelaufzucht- und 118 Mastplätzen, wurde in enger Abstimmung mit den Bio-Verbänden konzipiert. Der Stall wird aktuell auf eine reine Sauenhaltung mit 45 Sauen und 140 Ferkelaufzuchtplätzen umgestellt. Neuere Erkenntnisse hinsichtlich des Platzbedarfes, der Buchtenstrukturierung und Einrichtung sollen damit aufgenommen und erprobt und demonstriert werden.

Schon in der Vergangenheit wurden hierzu verschiedenste Buchtenkonzepte speziell im Abferkel-, Säuge-, und Ferkelaufzuchtbereich für die Praxis getestet. Im Rahmen der überbetrieblichen Ausbildung von angehenden Landwirtinnen und Landwirten dient der Stall der praktischen Vermittlung von Wissen rund um die ökologische Schweinehaltung.


Sauenhaltung in Haus Düsse; Fotos: Haus Düsse, LWK NRW

Das Modellvorhaben "Ökologische Schweinehaltung" im VBZL Haus Düsse ist über einen Kooperationsvertrag mit einem nahegelegenen Biobetrieb verbunden, da in Haus Düsse nicht genügend Fläche für einen kompletten ökologischen Betrieb zur Verfügung stand. Haus Düsse bezieht über den Kooperationsbetrieb das nach ökologischen Vorgaben erzeugte Futter. Im Gegenzug werden Mist und Jauche zum Kooperationsbetrieb zurückgeführt.


Ferkelaufzucht

Die erzeugten Biomastferkel werden an zwei Bioschweinemäster in der Region vermarktet. Damit ist die ökologische Schweinehaltung im VBZL Haus Düsse in der getrennten Einheit ("Modellvorhaben Ökologische Schweinehaltung") als Naturland und Biolandbetrieb anerkannt. Innerhalb dieser Betriebseinheit wird außerdem die artgerechte Schweinehaltung nach Vorgaben des "Neulandverbandes" praktiziert.

Insgesamt können sich die Leistungen der Düsser Öko-Schweine sehen lassen. Besonderer Wert wird auf die Tiergesundheit und die Fruchtbarkeit der Sauen gelegt. Die aktuellen Schwerpunkte liegen dabei unter anderem auf einer schnellen und störungsfreien Geburt, durch z.B. den Einsatz eines Geburtsfutters, das Abkleben der Karpalgelenke bei den neugeborenen Ferkeln, und verschiedenen anderen Managementmaßnahmen rund um die erfolgreiche Wurfpflege und der weiteren Ferkelaufzucht.

Weitere Informationen unter www.duesse.de.

Vom Newsletter abmelden


Zurück...