Aktueller Inhalt:

Allgemeine Themen

Gemischter Anbau von blau blühenden Anden-Lupinen mit Mais. Foto: ©S. Roux/JKI

JKI - Lupine bringt Vielfalt in einseitigen Energiepflanzenanbau

Julius Kühn-Institut erprobt den kombinierten Anbau von Energiepflanzen und Leguminosen. Das soll den Düngereinsatz in Fruchtfolgen reduzieren, die Bodenqualität verbessern und macht die Felder attraktiver für nützliche Insekten.

Weitere Details 

Ackerbau

Kartoffeln, Foto: Ökoteam LWK NRW

Biokartoffeln – Klimawandel zum Anfassen

Auch wenn die aktuellen Temperaturen auf einen normalen Winter schließen lassen, zeigen die Wetterextreme aus dem letzten Jahr noch Auswirkungen. Niemals zuvor war der Klimawandel so deutlich an der Knolle spürbar.

Weitere Details 

Gemüsebau

Foto: Van den Dries

"Mit Liebe für Sie kultiviert!"

Innovatives Querdenken scheint Krispijn van den Dries in die Wiege gelegt: Schon sein Großvater war Pionier mit Gemüsebau im Noordoostpolder. Vater Digni van den Dries war 1990 einer der ersten, der auf Bioanbau umstieg. Heute führt die dritte Generation im Nordwesten der Niederlande den Demeter-Betrieb.

Weitere Details 

Obstbau

Äpfel, Foto: Thomas Stephan, © BLE/ Bonn

Todeszellen im Apfelbaum, den Tricks des Feuerbrand-Bakteriums auf der Spur

Der Feuerbranderreger überredet den Apfel, ihm ein Bett aus toten Zellen zu bereiten, von dem er sich ernährt. Forscher des Julius Kühn-Instituts (JKI) weisen jetzt nach, dass ein einziges Protein ausreicht, um den morbiden Vorgang anzustoßen und berichten darüber im Fachmagazin "Molecular Plant Microbe Interactions".

Weitere Details 

Zierpflanzen

Foto: Thomas Stephan, © BLE/ Bonn

Übersicht der Leitbetriebe im BÖLN Bio Zierpflanzenprojekt

Nachhaltige Anbaustrategien bis hin zum Bio-Zierpflanzenbau können in einem neu gestarteten Projekt mit insgesamt 19 konventionell und ökologisch arbeitenden Praxisbetrieben aus ganz Deutschland über weitere drei Jahre entwickelt werden. Hier finden Sie eine Übersicht mit weiteren Angaben zu den beteiligten Leitbetrieben.

Weitere Details 

Abonnieren Sie den Ökolandbau NRW-Newsletter

Die obenstehende Einwilligungserklärung kann jederzeit formlos gegenüber dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Schwannstraße 3, 40476 Düsseldorf, (E-Mail: Poststelle@mulnv.nrw.de) widerrufen werden: Die von Ihnen auf dieser Seite angegebenen personenbezogenen Daten (zum Beispiel Name, E-Mail-Adresse, Anschrift usw.) werden vertraulich und nur zur Versendung der von Ihnen abonnierten Newsletter des Ministeriums per E-Mail verwendet. Ihre Daten werden ausschließlich auf dem Server des Landesbetriebs Information und Technik NRW gespeichert. Das Abonnement kann von Ihnen auf dieser Seite jederzeit mit sofortiger Wirkung beendet werden. Ihre Daten werden dann unverzüglich gelöscht.


Vom Newsletter abmelden...