Aktueller Inhalt:

Vorgehensweise bei der Umstellung

  1. Gespräche mit Beratern und Fachleuten verschiedener Institutionen (Beratungsstellen, Bioanbauverbänden, Marktpartnern) führen,

    Tagungen und Fachveranstaltungen besuchen, Ökobetriebe besuchen, Informationen sammeln und auswerten.

  2. Betriebliche und absatzrelevante Voraussetzungen für eine Umstellung prüfen. Hierbei kann die Beratung helfen.

  3. Alternativen prüfen, Vor- und Nachteile abwägen.

  4. Entscheiden. Die Entscheidung muss von allen in der Familie mitgetragen werden

  5. Förderung der Umstellung und anderer Maßnahmen abklären.

  6. Betriebsentwicklungsplan erstellen (gemeinsam mit Dritten, z.B. Beratern).

  7. Umstellungsplan erarbeiten.

  8. Frage des Verbandsanschlusses klären und ggf. Verband beitreten.

  9. Bei einer anerkannten EU-Kontrollstelle anmelden.

  10. Förderantrag stellen (länderspezifische Fristen einhalten).

  11. Erstkontrolle vorbereiten.

  12. Erfahrungen mit Berufskollegen austauschen (z.B. Regionalgruppe Ihres Verbandes).

Broschüre "Ökologischer Landbau in Nordrhein-Westfalen" kostenfrei herunterladen (Stand: Mai 2017, 601 KB)

Abonnieren Sie den Ökolandbau NRW-Newsletter

Die obenstehende Einwilligungserklärung kann jederzeit formlos gegenüber dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Schwannstraße 3, 40476 Düsseldorf, (E-Mail: Poststelle@mulnv.nrw.de) widerrufen werden: Die von Ihnen auf dieser Seite angegebenen personenbezogenen Daten (zum Beispiel Name, E-Mail-Adresse, Anschrift usw.) werden vertraulich und nur zur Versendung der von Ihnen abonnierten Newsletter des Ministeriums per E-Mail verwendet. Ihre Daten werden ausschließlich auf dem Server des Landesbetriebs Information und Technik NRW gespeichert. Das Abonnement kann von Ihnen auf dieser Seite jederzeit mit sofortiger Wirkung beendet werden. Ihre Daten werden dann unverzüglich gelöscht.


Vom Newsletter abmelden...