Aktueller Inhalt:

Projekt

Bekämpfung des Weizensteinbrandes (Tilletia Caris) mit unterschiedlichen ökologischen Saatgutbehandlungsmitteln.

Standort

Düren

Beschreibung

Prüfung verschiedener Saatgutbehandlungsmittel auf den Befall von Weizensteinbrand sowie den Ertrag und die Qualität von Winterweizen.

Versuchsaufbau

Varianten:- unbehandelte Kontrolle- Warmwasserbehandlung (45°C, 2 Stunden)- Warmwasserbehandlung + Magermilchpulverschlempe- Konventionell, Beret FS (400 ml pro 100 kg Saatgut)

Versuchsjahr

1998

Bemerkung

Die Versuchsanstellung erfolge in Zusammenarbeit mit dem Institut für Pflanzenkrankheiten der Universität Bonn (Prof. Dr. Dehne, Dr. Tränker)

Ergebnis

Wamwasserbehandlung hatte eine Wirkung von 86% mit 3% Ährenbefall. Durch eine zusätzliche Behandlung mit Magermilchschlempe konnte die Anzahl der befallenen Ähren auf 2% reduziert werden und die Wirkung somit auf 91% erhöht werden. Betrachtet man die Versuche von 1997 unter ökologsischen Anbaubedingungen, so konnte mit Magermilchpulver allein schon Wikrungsgrade von 98-100% erzielt werden. Die konventionlle Beize trotz dem höchsten Wirkungsgrad von 1oo% nicht zwangsläufig den höchsten Ertrag. Die unbehandelte Kontroll wies in 1998 einen deutlich höheren Proteingehalt auf.

Ergebnisbericht

 Ergebnisbericht als PDF

Abonnieren Sie den Ökolandbau NRW-Newsletter

Die obenstehende Einwilligungserklärung kann jederzeit formlos gegenüber dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Schwannstraße 3, 40476 Düsseldorf, (E-Mail: Poststelle@mulnv.nrw.de) widerrufen werden: Die von Ihnen auf dieser Seite angegebenen personenbezogenen Daten (zum Beispiel Name, E-Mail-Adresse, Anschrift usw.) werden vertraulich und nur zur Versendung der von Ihnen abonnierten Newsletter des Ministeriums per E-Mail verwendet. Ihre Daten werden ausschließlich auf dem Server des Landesbetriebs Information und Technik NRW gespeichert. Das Abonnement kann von Ihnen auf dieser Seite jederzeit mit sofortiger Wirkung beendet werden. Ihre Daten werden dann unverzüglich gelöscht.


Vom Newsletter abmelden...