Aktueller Inhalt:

Projekt

Auftreten von Kleekrankheiten und Anzeichen von Kleemüdigkeit

Projekt

Leitbetriebe ökologischer Landbau in NRW

Beschreibung

Kleemüdigkeit kann zu erheblichen Ertragseinbußen führen. Zur Vorbeugung sollte nach Lietraturangaben der Kleegrasanteil nicht über 25% liegen. In den meisten Futterbaubetrieben bildet Rotkleegras 33-40% der Fruchtfolge. Fragestellung:In welchem Umfang tritt Kleemüdigkeit auf? Welchen Einfluss hat der Fruchtfolgeanteil von Kleegras auf jeder einzelnen Fläche?Gibt es Unterschiede in der Sortenwahl?

Versuchsaufbau

Untersuchungsumfang: 400 Kleegrasflächen auf 53 Betrieben

Versuchsjahr

2004

Ergebnis

Kleekrebsbefall konnte bei den Bonituren der letzten zwei Jahre nicht festgestellt Auf Lehmböden wurde Kleemüdigkeit nicht festgestellt. Auf Sandböden könnte Kleemüdigkeit auf älteren Bio-Betrieben die Entwicklung der Rotkleegrasbestände beeinträchtigt haben.

Ergebnisbericht

 Ergebnisbericht als PDF

Ansprechpartner

Dr. Leisen, Edmund
Abteilung: FB 53
Aufgaben: Versuchswesen Futterbau, Milchvieh
0251 - 2376594
0251 - 237619594
E-Mail: Edmund.Leisen@lwk.nrw.de
Telefon: 0251 - 2376594

Abonnieren Sie den Ökolandbau NRW-Newsletter

Die obenstehende Einwilligungserklärung kann jederzeit formlos gegenüber dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Schwannstraße 3, 40476 Düsseldorf, (E-Mail: Poststelle@mulnv.nrw.de) widerrufen werden: Die von Ihnen auf dieser Seite angegebenen personenbezogenen Daten (zum Beispiel Name, E-Mail-Adresse, Anschrift usw.) werden vertraulich und nur zur Versendung der von Ihnen abonnierten Newsletter des Ministeriums per E-Mail verwendet. Ihre Daten werden ausschließlich auf dem Server des Landesbetriebs Information und Technik NRW gespeichert. Das Abonnement kann von Ihnen auf dieser Seite jederzeit mit sofortiger Wirkung beendet werden. Ihre Daten werden dann unverzüglich gelöscht.


Vom Newsletter abmelden...