Aktueller Inhalt:

Höchste Auszeichnung für Bioland Betrieb Strotdrees

12.02.2018

Der Bioland Betrieb Ludger und Steffi Strotdrees hat den Bundespreis Ökologischer Landbau gewonnen, eine der höchsten Auszeichnungen für Biobetriebe in Deutschland. In der Kategorie "Gesamtbetriebliche Konzeption" zeichnete die Jury den Betrieb Strotdrees im westfälischen Harsewinkel aus. Ludger und Stephanie Strotdrees sei es gelungen, aus einem finanziell schwach ausgestatteten Nebenerwerbsbetrieb auf ungünstigem Standort einen prosperierenden Direktvermarktungsbetrieb mit vier Angestellten zu machen. Darüber hinaus sind beide umfangreich ehrenamtlich aktiv.

Der Betrieb Strotdrees lebt die Ideale des Ökolandbaus und ist dabei auch noch wirtschaftlich grundsolide aufgestellt. Hier findet man den ökologischen Kreislaufgedanken genauso perfekt umgesetzt wie eine artgerechte Tierhaltung, hier legt man größten Wert auf biologische Vielfalt, nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und die Schaffung eines lebenswerten Umfelds für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Im Witten Sand im nordrhein-westfälischen Harsewinkel liegt der Betrieb der Familie Strotdrees. Die Adresse sagt schon genug über den Standort mit extrem leichten Böden aus. Das Betriebsleiterehepaar Stephanie und Ludger Strotdrees hat 1990 den elterlichen Zuerwerbsbetrieb mit dem Ziel übernommen, an einem schwierigen Standort mit sehr leichten Ackerböden und mit den knappen finanziellen Ressourcen des damaligen Zuerwerbsbetrieb der Eltern einen wirtschaftlich stabilen und zukunftsfähigen Öko-Haupterwerbsbetrieb aufzubauen.

Der Betrieb ist sehr vielseitig aufgebaut: 70 Hektar, 40 Milchkühe mit Nachzucht, 20 Mastbullen, 60 Mastschweineplätze und 650 Legehennen in drei Hühnermobilen für die eigene Vermarktung und aktuell eine Heutrocknung im Bau. Eine vielfältige artgerechte Tierhaltung mit behornten Milchkühen, Ammenkühen, Kälbern in Gruppen mit Weidegang, Hühnern in Hühnermobilställen und Schweinen auf Stroh gehört zum besonderen Anliegen des Betriebes. Das Futter wird zu 100 Prozent im eigenen Betrieb oder in der nahen Region erzeugt. Der offene lebendige Hof mit seiner ganzen Vielfalt lädt Besucherinnen und Besucher ein, diese Prinzipien spürbar mitzuerleben und wichtige Zusammenhänge zu verstehen.

Durch das konsequent auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Betriebskonzept werden vielfältige positive Umweltwirkungen erzielt, zum Beispiel durch weite Fruchtfolgen, durch ein sensibles Humusmanagement auf den schwachen Böden, durch Heckenpflanzungen oder das Anlegen von breiten Wiesen-Kräuterkämmen zum Schutz für Insekten und Kleintiere. Die Hühnermobile werden bis zu 50mal im Jahr umgesetzt und hinterlassen eine voll regenerierfähige Grasnarbe. Alle Stalldächer sind mit Photovoltaik-Anlagen ausgestattet und decken rund 40 Prozent des gesamten Strombedarfs für die Menschen, den Laden und den Hof ab.

Strotdrees waren und sind permanent daran interessiert, den Betrieb zu verbessern. Deshalb beteiligen sie sich an zahlreichen Bundes- und Landesprojekten wie z. B. den Pilotbetrieben ( www.pilotbetriebe.de), den Leitbetrieben Ökolandbau NRW (https://www.oekolandbau.nrw.de/forschung/leitbetriebe/projekt/) , den Modellbetrieben der Wasserrahmenrichtlinie in NRW (http://www.landwirtschaftskammer.de/landwirtschaft/wasserschutz/wrrl/beratung/modellbetriebe/index.htm) oder den Netzwerken in der Eiweißstrategie des Bundeslandwirtschaftsministeriums (https://www.sojafoerderring.de/aktuell/demonstrationsnetzwerk/, http://lupinen-netzwerk.de/).

Über die ohnehin schon vielen Aufgaben im Betrieb hinaus, engagieren sich Steffi und Ludger Strotdrees in hohem Maße ehrenamtlich. Während Steffi sich seit vielen Jahren im Bioland Verband intensiv einbringt, ist für Ludger die Ausbildung von jungen Landwirten und auch hier der Beitrag des Ökologischen Landbaus ein wichtiges Anliegen.

Das in sich runde und auf Zukunftsfähigkeit ausgelegte Betriebskonzept, das vorbildliche Regionalkonzept, aktive Umweltleistungen, der große Pioniergeist und das lebendige langjährige ehrenamtliche Engagement für die ökologische Landwirtschaft der Familie Strotdrees waren für die Jury die entscheidenden Gründe für eine Nominierung als Preisträger im Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau.

Der Link zum Bericht und zum Film:https://www.oekolandbau.de/erzeuger/bundeswettbewerb-oekologischer-landbau/preistraeger/2018/bioland-hof-strotdrees/betriebsportraet-bioland-hof-strotdrees/

Quelle: Dr. Karl Kempkens, Landwirtschaftskammer NRW

 

Weitere Informationen

Abonnieren Sie den Ökolandbau NRW-Newsletter