Aktueller Inhalt:

Plagge: Zahlungen schrittweise abschaffen

16.09.2019

Ein Ende der allgemeinen Flächenprämien hat der Präsident der EU-Gruppe der Internationalen Vereinigung ökologischer Landbaubewegung (IFOAM EU), Jan Plagge, gefordert. Stattdessen müsse es eine Bezahlung der Landwirte für zielgenaue Maßnahmen und Honorierungsmodelle im Bereich Umwelt-, Klima- und Tierschutz geben, so Plagge im Interview mit AGRA-EUROPE.

Allerdings plädiert er für einen schrittweisen Abbau. Es werde nicht funktionieren, von heute auf morgen einen kompletten Ausstieg aus den Direktzahlungen zu praktizieren und alles nur noch über freiwillige Honorierungssysteme auszugestalten, räumt Plagge ein. Die IFOAM EU fordere, dass 70 % der nationalen GAP-Budgets für Umwelt-, Klima-, Tierschutzmaßnahmen ausgegeben werden, und zwar für solche, für die sich der einzelne landwirtschaftliche Betrieb freiwillig entscheiden könne.

Eine Abkehr fordert der Verbandspräsident vom "One-sizefits-all"-Ansatz. Das hätte bereits beim Greening zu Schwierigkeiten geführt und werde jetzt Konditionalität genannt. Scharfe Kritik übte er an den geplanten Kürzungen der Zweiten Säule. Plagge, der auch Präsident des deutschen Anbauverbandes Bioland ist, sprach sich des Weiteren dagegen aus, die Bewahrung der Lebensgrundlagen gegen die soziale Frage auszuspielen.

Aufgabe der Politik sei es, die Lebensgrundlagen zu schützen. Ökologischer Konsum müsste also der Normalzustand sein. Mit Blick auf die Einigung der EU-Kommission mit den Mercosur-Staaten auf ein Freihandelsabkommen, teilt Plagge die allgemeine Kritik des Berufsstandes. Es sei "völlig widersprüchlich, mit den heimischen Landwirten einen Veränderungsprozess in Richtung mehr Umwelt-, Klima- und Tierschutz zu gehen und dann einen unfairen Wettbewerb im Außenhandel zuzulassen", monierte der Verbandsvertreter.

Er beklagt zudem, dass Umwelt und Sozialstandards zwar in dem Abkommen erwähnt, aber nicht wie andere Handelsinteressen rechtlich einklagbar seien. So hätten europäische Erzeuger keine faire Chance, die gesellschaftlichen Erwartungen in der Breite zu erfüllen.

Quelle: LZ Rheinland, Nr. 37 / 2019, 12. September 2019

 

Weitere Informationen

Abonnieren Sie den Ökolandbau NRW-Newsletter



Die obenstehende Einwilligungserklärung kann jederzeit formlos gegenüber dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Schwannstraße 3, 40476 Düsseldorf, (E-Mail: Poststelle@mulnv.nrw.de) widerrufen werden: Die von Ihnen auf dieser Seite angegebenen personenbezogenen Daten (zum Beispiel Name, E-Mail-Adresse, Anschrift usw.) werden vertraulich und nur zur Versendung der von Ihnen abonnierten Newsletter des Ministeriums per E-Mail verwendet. Ihre Daten werden ausschließlich auf dem Server des Landesbetriebs Information und Technik NRW gespeichert. Das Abonnement kann von Ihnen auf dieser Seite jederzeit mit sofortiger Wirkung beendet werden. Ihre Daten werden dann unverzüglich gelöscht.