Aktueller Inhalt:

Bioland NRW - Stable School für Milchkuhhalter

12.11.2019

Von- und miteinander lernen!

Betriebliche Verbesserungen scheitern oftmals nicht am mangelnden Wissen, sondern an der konkreten Umsetzung. Dabei sind es häufig Kleinigkeiten, die wesentliche Verbesserungen mit sich bringen können. Ein Anstoß von Berufskollegen hilft dabei, die richtigen Ideen zu entwickeln und die Probleme anzupacken.

Die Idee der Stable School

Auf Augenhöhe voneinander lernen ist das Ziel des neuen Beratungsangebots "Stable Schools" (Stallschule) von Bioland NRW. Mit diesem Konzept wird Raum geschaffen, ganz gezielt den guten Austausch unter Berufskollegen zu nutzen um Lösungen für den eigenen Betrieb zu entwickeln. Moderiert und organisiert wird dieser Prozess durch einen Berater.

Das Ablauf einer Stable School

Eine Gruppe besteht aus ca. fünf bis sechs Betriebsleitern, die sich innerhalb etwa eines Jahres reihum auf allen teilnehmenden Betrieben treffen.  Diese Treffen dauern gewöhnlich von 10-16 Uhr. Der Gastgeber bestimmt dabei zusammen mit dem Moderator jeweils ein bis zwei Themen, die auf dem Betrieb momentan aktuell sind und die mit der Gruppe bearbeitet werden sollen. Herzstück der Treffen sind ein Betriebsrundgang und die anschließende die ausführliche Diskussion der vorgegebenen Themen sowie die Erarbeitung konkreter Lösungsvorschläge für den Gastgeber. Der Tag hat eine vorbereitete Struktur um die Zeit gut zu nutzen. Der Moderator achtet darauf, dass die gemeinsamen "Spielregeln" eingehalten werden und lösungsorientiert gearbeitet wird. Dabei soll jeder zu Wort kommen und jeder gehört werden. Der Moderator liefert selbst nur nach Aufforderung fachlichen Input, denn dieser kommt in erster Linie von den Teilnehmern selbst. Er übernimmt die Vorbereitung sowie Durchführung der Treffen und führt Protokoll.

Die Beratungsthemen einer Stable School

Eine Stable School lebt von der gemeinsamen Suche nach praxistauglichen Lösungen durch die beteiligten Tierhalter. Die Landwirte beraten sich also auf Basis ihrer eigenen Praxiserfahrung gegenseitig. Dabei sind grundsätzlich alle betrieblichen Themen zugelassen und werden individuell mit dem Moderator abgestimmt. Eine Gruppe kann sich aber auch auf Überthemen verständigen wie z.B. Arbeitserleichterung, Tierwohlverbesserung, Milchleistung steigern, etc und diese auf jedem Betrieb bearbeiten.

Hannes Michael wird ab Dezember 2019 eine solche Stable School anbieten und moderieren.

Der Ablauf ist wie folgt geplant:
  • Dezember 2019 - Auswahl der Teilnehmer
  • Januar 2020 - Vorbereitungstreffen für alle Teilnehmer
  • Februar 2020 - erstes Stable School Treffen
  • Weitere Treffen nach Vereinbarung in der Gruppe, so dass innerhalb eines Jahres alle Teilnehmer besucht werden können.

Die Voraussetzungen für die Teilnahme sind:

  • Bereitschaft zur aktiven Teilnahme an möglichst allen Treffen und über den gesamten Zeitraum
  • Offenheit und Ehrlichkeit der Gruppe gegenüber, Vertraulichkeit über die Inhalte
  • Bereitschaft zur Weitergabe von Daten (MLP-Auswertungen, Futtermittelanalysen etc) soweit es innerhalb der Gruppe vereinbart worden ist.
  • Abschluss eines kostenpflichtigen Beratungspaketes "Intensiv" beim Bioland e.V.
 Organisatorisches

Um das grundsätzliche Interesse an diesem Angebot zu erfassen, möchten ich in der ersten Runde zunächst die interessierten Betriebe bitten, sich bei mir zu melden. Ich werden dann fünf bis sechs Teilnehmer aufgrund der Betriebsstruktur und Entfernung zueinander auswählen und die Gruppe dann informieren. Falls es mehr Interessenten als Plätze gibt, besteht die Möglichkeit noch eine weitere Gruppe anzubieten.

Weitere Informationen
Hannes Michael
Tel.: 0151 1712 7749
Mail:hannes.michael@bioland.de

Bei Interesse bitte bis 30. November 2019 bei Hannes Michael melden!

Quelle: Bioland NRW e.V., Fachberatung Rinderhaltung, 05. November 2019

Weitere Informationen

Abonnieren Sie den Ökolandbau NRW-Newsletter