Aktueller Inhalt:

Funde unzulässiger Pestizidwirkstoffe in der Bio-Wertschöpfungskette – wie damit umgehen?

23.03.2020

Der Umgang mit Funden unzulässiger Pestizidwirkstoffe entlang der Bio-Wertschöpfungskette stellt eine große Herausforderung für die Branche dar. So kann ein Fund ein Hinweis dafür sein, dass der öko-zertifizierte Produktionsprozess nicht eingehalten wurde. Das bloße Vorhandensein des Stoffes allein lässt allerdings noch keine Aussagen über die Öko-Integrität des Produkts zu. Aufgrund der uneinheitlichen Auslegung der EU-Ökoverordnung und fehlender klarer Richtlinien durch die Kommission sind die Vorgehensweisen innerhalb der EU sehr heterogen.

Im Rahmen des vom Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) geförderten Projektes "PSM- und Wirkstofffunde" wird das Thema unzulässiger Pflanzenschutzmittel (PSM)- und Wirkstofffunde in der Bio-Wertschöpfungskette näher beleuchtet.
Die Projektumsetzung erfolgt ab dem 1. Februar 2020 in Zusammenarbeit mit dem Bund ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), dem Büro Lebensmittelkunde & Qualität (BL-Q) und der Gesellschaft für Ressourcenschutz mbH (GfRS).
Folgende Forschungsschwerpunkte werden gesetzt:

  • Identifikation chemisch-synthetischer PSM-Wirkstoffe mit hohem Kontaminationspotenzial für die Bio-Wertschöpfungskette und potenzieller Kontaminationspfade
  • Analyse existierender Daten zu PSM-Anwendungen sowie zur Kontamination von Nicht-Zielregionen (Umweltmonitorings)
  • Identifikation benötigter Daten zur sachgerechten Beurteilung von Funden unzulässiger PSM-Wirkstoffe entlang der Wertschöpfungskette
  • Stärken-/Schwächen-Analyse bestehender Datensammlungen zu unzulässigen PSM- und Wirkstofffunden in Bioprodukten
  • Fallstudien zur vertiefenden Analyse des Umgangs mit Funden unzulässiger Pestizidwirkstoffe bei Unternehmen und im Rahmen der Bio-Kontrolle sowie zur Bewertung der Ansätze in unterschiedlichen EU- und EFTA-Ländern

Ziel des Projektes ist die Verbesserung der Informationsgrundlagen und Methoden für die sachgerechte Bewertung von Funden unzulässiger Pestizide und zur Feststellung der Ökointegrität.

Die Umsetzung des BÖLN geförderten Projektes erfolgt aufbauend auf Ergebnisse aus dem FiBL/OPTA-Projekt "Verbesserung im Umgang mit Rückstandsfunden in der Bioproduktion".

Durch den engen Austausch mit Institutionen wie der IFOAM EU Group, OPTA (Organic Processing and Trade Association) und EOCC (European Organic Certifiers Council) soll des Weiteren ein Beitrag zur europaweiten Harmonisierung geleistet werden.

Weitere Informationen

Kontakt

Marlene Ariana Milan

Link

fibl.org: Projektbeschreibung "Problemanalyse und Identifikation des Handlungsbedarfs bei Pflanzenschutzmittel- und Wirkstofffunden in der Bio-Wertschöpfungskette"

Quelle:Medienmitteilung Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), 03. März 2020

Weitere Informationen

Abonnieren Sie den Ökolandbau NRW-Newsletter





Die obenstehende Einwilligungserklärung kann jederzeit formlos gegenüber dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Schwannstraße 3, 40476 Düsseldorf, (E-Mail: Poststelle@mulnv.nrw.de) widerrufen werden: Die von Ihnen auf dieser Seite angegebenen personenbezogenen Daten (zum Beispiel Name, E-Mail-Adresse, Anschrift usw.) werden vertraulich und nur zur Versendung der von Ihnen abonnierten Newsletter des Ministeriums per E-Mail verwendet. Ihre Daten werden ausschließlich auf dem Server des Landesbetriebs Information und Technik NRW gespeichert. Das Abonnement kann von Ihnen auf dieser Seite jederzeit mit sofortiger Wirkung beendet werden. Ihre Daten werden dann unverzüglich gelöscht.