Aktueller Inhalt:

Neues BÖLN-Forschungsprojekt zu Bio-Leinprodukten gestartet

13.05.2020

Mit 480.000 Euro fördert das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) ein neues Forschungsprojekt zur Verbesserung der Wertschöpfung von heimischen Leinsamen.

Dabei geht es primär um die Erhöhung der Lebensmittelsicherheit von Leinprodukten und die Nutzung von Nebenprodukten der Leinverarbeitung.

Ob als Öl, Saat oder Schrot – Leinsamen werden schon lange vielseitig verwendet. Zudem sind aufgrund aktueller Ernährungstrends zunehmend proteinreiche pflanzliche Lebensmittel gefragt. Neue Technologien ermöglichen es, solche Lebensmittel aus den Nebenprodukten der Leinsamenverarbeitung zu kreieren und somit einen ressourcenschonenden Rohstoffeinsatz zu erzielen: Was nach dem Kaltpressen von Leinsamen übrigbleibt, hat beispielsweise die Ölmühle Moog zu einem Bio-Proteinmehl vermahlen, das reich an Ballaststoffen und hochwertigen Proteinen ist.

Das Problem ist jedoch, dass Leinsamen und deren Verarbeitungsprodukte gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe wie Blausäure oder Cadmium enthalten können. Diese können sich  beim Entölen der Leinsamen im Presskuchen anreichern. Hinzu kommt, dass Leinsamen überwiegend importiert werden und es beim hiesigen Leinanbau große, womöglich sorten- und standortabhängige Qualitätsschwankungen gibt. Aus Gründen der Lebensmittelsicherheit ist es aber zwingend erforderlich, den Gehalt an problematischen Stoffen in Leinprodukten zu minimieren. Genau hier setzt das neue interdisziplinäre Forschungsvorhaben "Linovit" des Deutschen Instituts für Lebensmitteltechnik e.V. (DIL) und der Universität Bonn an. Von Anfang an ist auch die sächsische Ölmühle Moog als Projektpartner eingebunden. Das Projekt wird für drei Jahre mit 480.000 Euro im Rahmen des Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) gefördert. 

In dem Forschungsvorhaben geht es darum, die Inhaltsstoffe von Leinsamen und deren Verarbeitungsprodukte entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu analysieren. Ziel ist es, Stellschrauben zu finden, um wertgebende Inhaltsstoffe anzureichern und zugleich den Gehalt wertmindernder Substanzen zu verringern. Anhand von bundesweiten Anbauversuchen mit 20 überwiegend ökologisch wirtschaftenden Landwirtinnen und Landwirten wollen die Forschenden der Universität Bonn den Sorten- und Standorteinfluss untersuchen und geeignete Standorte in Deutschland für den heimischen Anbau erschließen. Darüber hinaus geht es darum, die Nutzung von Reststoffen aus dem Leinölverarbeitungsprozess hin zu neuen funktionellen, proteinreichen Lebensmitteln zu untersuchen. In einer zweiten Phase wollen die Lebensmittelverarbeitungsexperten des DIL technologische Verfahrensprozesse zum Umgang mit Blausäure entwickeln, welche neben der Minimierung des Gehaltes dieser Risikosubstanz gleichzeitig den Erhalt der wertgebenden Faktoren sicherstellen sollen. 

Der offizielle Titel dieses BÖLN-Forschungsprojektes lautet: "Innovative Ansätze zum Umgang mit qualitätsbildenden und qualitätsmindernden Inhaltsstoffen von Lein und dessen Verarbeitungsprodukten mit dem Fokus auf Blausäure".

Weitere Infos auf der Webseite von Organic Eprints

Quelle:www.bundesprogramm.de, 29. April 2020

Weitere Informationen

Abonnieren Sie den Ökolandbau NRW-Newsletter





Die obenstehende Einwilligungserklärung kann jederzeit formlos gegenüber dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Schwannstraße 3, 40476 Düsseldorf, (E-Mail: Poststelle@mulnv.nrw.de) widerrufen werden: Die von Ihnen auf dieser Seite angegebenen personenbezogenen Daten (zum Beispiel Name, E-Mail-Adresse, Anschrift usw.) werden vertraulich und nur zur Versendung der von Ihnen abonnierten Newsletter des Ministeriums per E-Mail verwendet. Ihre Daten werden ausschließlich auf dem Server des Landesbetriebs Information und Technik NRW gespeichert. Das Abonnement kann von Ihnen auf dieser Seite jederzeit mit sofortiger Wirkung beendet werden. Ihre Daten werden dann unverzüglich gelöscht.