Aktueller Inhalt:

Publikationen

FiBL-Praxistipp: Anbau der Körnererbse in Mischkultur mit Gerste

Körnererbsen (in der Schweiz: Eiweisserbsen) sind eine wertvolle Futterkultur für Regionen, die zur Deckung des Proteinbedarfs Soja importieren. In Reinkultur angebaut verfügen Körnererbsen über eine ungenügende Standfestigkeit, was häufig zu einer starken Spätverunkrautung und einer schlechten Erntbarkeit führt. Der Anbau von halb-blattlosen Körnererbsen in Mischkultur mit Gerste als Stützfrucht erhöht die Ertragssicherheit der Erbsen wesentlich.

FiBL-Praxistipp: Anbau der Körnererbse in Mischkultur mit Gerste

Artgerechte Kälbermast ohne Antibiotika: Innovative Biobetriebe zeigen, wie es geht

Biologische Kälbermast gilt in der Schweiz als unrentabel. Deshalb verkaufen die meisten Biomilchviehbetriebe ihre Kälber an konventionelle Mäster. Dass die Mast von Kälbern und die Aufzucht von Remonten wirtschaftlich, artgemäss und fast ohne Antibiotika betrieben werden können, zeigen einige Biobetriebe seit Jahren. Ein neues Merkblatt von FiBL, Demeter und Bio Suisse informiert über die innovativen Alternativen.

Artgerechte Kälbermast ohne Antibiotika: Innovative Biobetriebe zeigen, wie es geht

Weitere Informationen

FiBL: Interesse an der mutter- und ammengebundenen Kälberaufzucht nimmt zu

In diesem Merkblatt vermitteln Landwirte ihre Erfahrungen mit der mutter- und ammengebundenen Kälberaufzucht und beschreiben die von ihnen entwickelten Verfahren. Das Merkblatt vermittelt zahlreiche Ideen für die Organisation der muttergebundenen Kälberaufzucht und geeignete Stalleinrichtungen. Die Ausgabe 2017 ist nur als Downloadversion erhältlich. Die Druckversion ist von 2012.

FiBL: Interesse an der mutter- und ammengebundenen Kälberaufzucht nimmt zu

Weitere Informationen

KTBL: Gemüsebau

Freiland und Gewächshaus

Maschinenkosten kalkulieren, Arbeitseinsätze planen oder Produktionsverfahren bewerten - die 1. Auflage der KTBL-Datensammlung Gemüsebau bietet zu jedem Anlass der betrieblichen Planung umfassende Informationen zum Gemüsebau im Freiland und Gewächshaus.

Ergänzend zur gedruckten Ausgabe finden Sie unter www.ktbl.de kostenlose Online- und Excel-Anwendungen wie den "Leistungs-Kostenrechner Pflanzenbau" und die Kalkulationsanwendung "Gemüse im geschützten Anbau".

KTBL: Gemüsebau

Weitere Informationen

Praxis-Leitfaden: Blühende Vielfalt am Wegesrand

In den zurückliegenden Tagen und Wochen wurde in den Medien mehrfach zum Rückgang der Insekten berichtet. Der Rückgang ist auch in NRW zu spüren, Ergebnisse aus Untersuchungen haben den Trend für flugfähige Insekten auch bestätigt. Es wurden daher in den letzten Jahren Projekte initiiert, um dieser Entwicklung ein Stück weit entgegenzuwirken. Eines dieser Projekte wurde jetzt aktuell fertiggestellt: Eine vom LANUV (Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen) herausgegebene Broschüre, die dem Praktiker vor Ort gebündelte Informationen und eine Handreichung bietet, wie solche blütenreichen und für Insekten wichtigen Weg- und Feldraine erhalten oder entwickelt werden können.

Praxis-Leitfaden: Blühende Vielfalt am Wegesrand

Weitere Informationen

KBU-Positionspapier - Böden als Wasserspeicher

Im Juli 2016 ist eine Publikation mit dem Titel "Böden als Wasserspeicher" der Kommission Bodenschutz beim Umweltbundesamt (KBU) erschienen. Denn, so das KBU, Böden seien ein wesentliches Element im Wasserhaushalt. Eingriffe des Menschen schädigen diese wichtige Funktion der Böden. Hier bietet der Ökologische Landbau durch seine besonders schonenden Anbaumethoden große Vorteile. Ökologisch bewirtschaftete Böden weisen hohe Versickerungsraten auf und sind in der Lage große Wassermengen zu speichern.

KBU-Positionspapier - Böden als Wasserspeicher (PDF, 479 KB)

Weitere Informationen

Faktenblatt zur Ökobilanzierung biologischer Lebensmittel

Wie aussagekräftig sind Umweltbewertungen biologischer Lebensmittel basierend auf Ökobilanzen? Ein neues Faktenblatt fasst den aktuellen Erkenntnisstand zusammen und zieht entscheidende Schlussfolgerungen.

Faktenblatt zur Ökobilanzierung biologischer Lebensmittel

Weitere Informationen

Abonnieren Sie den Ökolandbau NRW-Newsletter

Die obenstehende Einwilligungserklärung kann jederzeit formlos gegenüber dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Schwannstraße 3, 40476 Düsseldorf, (E-Mail: Poststelle@mulnv.nrw.de) widerrufen werden: Die von Ihnen auf dieser Seite angegebenen personenbezogenen Daten (zum Beispiel Name, E-Mail-Adresse, Anschrift usw.) werden vertraulich und nur zur Versendung der von Ihnen abonnierten Newsletter des Ministeriums per E-Mail verwendet. Ihre Daten werden ausschließlich auf dem Server des Landesbetriebs Information und Technik NRW gespeichert. Das Abonnement kann von Ihnen auf dieser Seite jederzeit mit sofortiger Wirkung beendet werden. Ihre Daten werden dann unverzüglich gelöscht.


Vom Newsletter abmelden...