Navigation

Direktlinks Zum Inhalt springen. | Zur Seitennavigation springen. |
Farbleiste: blau = Umwelt, grün = Naturschutz, orange = Verbraucherschutz, dunkelorange = Landwirtschaft

 

Forschung

 

Ein zentraler Gesichtspunkt bei der Ausweitung des Ökologischen Landbaus ist die ausgewogene Weiterentwicklung von Angebot und Nachfrage. In einer Situation, in der immer höhere Anforderungen an die Qualität der Ökolebensmittel seitens der Verbraucher und des Handels gestellt werden, müssen bei der Erzeugung und Verarbeitung der Produkte viele Fragen beantwortet werden. Zahlreiche Forschungsvorhaben und Versuche in Praxisbetrieben leisten hierbei einen wichtigen Beitrag. Überall wird versucht, die besten Antworten zu geben.

An der Erarbeitung und Vermittlung von neuem Wissen sind in Nordrhein-Westfalen etliche Organisationen beteiligt, die zum Teil miteinander kooperieren.

Eine wichtige Rolle spielt in allen Fällen der direkte Praxisbezug und die enge Zusammenarbeit der beteiligten Partner.

 


Bio-Schweinestall, Foto: Ch. Wucherpfennig, LWK NRW

Forschung, Foto: T. Stephan, BLE / Bonn

Erbsen-Getreide-Gemenge, Foto: M Herbener, LWK NRW

Nasale Anwndung, Homöopathie, Foto: LWK NRW

Vorstellung von Forschungsergenissen vor Ort, Foto: K. Kempkens, LWK NRW

 
Bio-Schweinestall,
Foto: Ch. Wucherpfennig, LWK NRW
Forschung,
Foto: T. Stephan, BLE / Bonn
Erbsen-Getreide-Gemenge,
Foto: M. Herbener, LWK NRW
Nasale Anwendung, Homöopathie,
Foto: A. Verhoeven, LWK NRW
Vorstellung von Forschungsergebnissen ,
Foto: K. Kempkens, LWK NRW
 

14. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau 2017 in Weihenstephan: Call for Papers ist eröffnet!

Marienkäfer, Foto: U. Schepl, LWK NRW
Marienkäfer, Foto: U. Schepl, LWK NRW

Ökologischen Landbau weiterdenken: Verantwortung übernehmen, Vertrauen stärken

Der Call for Papers ist eröffnet, die Einreichungsfrist ist bis 15. August 2016 verlängert.

Vom 7. bis zum 10. März 2017 findet in Freising die 14. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau statt. Unter dem Motto "Ökologischen Landbau weiterdenken: Verantwortung übernehmen, Vertrauen stärken" laden die Technische Universität München, die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft und die Stiftung Ökologie & Landbau auf den Campus in Weihenstephan ein. Weitere Informationen >>


 

Ihre Meinung || Seite drucken Druck
Stand: 27.07.2016 10:30