Aktueller Inhalt:

Artikel 1 bis 15 von 22

Grünland/ Futterbau

Trockenheit September 2018, Luzerne in Kleegras, Foto: Martin Hoppe, LWK NRW

Grünland- und Kleegras im Herbst 2018 - Unerwartet gute Erholung


29.10.2018

Altbestände und Neuansaaten gehen unterschiedlich in den Winter, im kommenden Frühjahr muss die Fruchtfolge unter Umständen neu geplant werden. Schnittflächen können bei trockener Witterung geweidet werden.

Weitere Informationen

Reine Weidebetriebe im Vorteil


22.10.2018

Zum Herbst haben sich viele Flächen wieder erholt. Auch Schnittflächen können beweidet werden, sollten aber nicht überstrapaziert werden.

Weitere Informationen

Grünland/ Futterbau

Herbstweide, Foto: Anne Verhoeven, LWK NRW

Herbstweide nach Megasommer


02.10.2018

Die anhaltende Trockenheit der vergangenen Wochen und Monate hat vielerorts auf Dauergrünland und Weiden Spuren hinterlassen. Das Grünland und die Herbstweide sollten nach dieser Trockenheit nun mit Sinn und Verstand geführt werden. Anne Verhoeven, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, gibt einige Tipps.

Weitere Informationen

Grünland/ Futterbau

Grünland, Foto: Ökoteam LWK NRW

Grünland - Saatgut sehr knapp


19.07.2018

Durch Nachsaat sollten sie versuchen, geschädigte Bestände bis zum Herbst noch zu schließen und damit die Basis für die Ernte 2019 zu legen. Luzerne sollte bis Anfang August gesät werden.

Weitere Informationen

Grünland/ Futterbau

Kleegras, Foto: Ökoteam LWK NRW

Sammelbestellungen Öko-Grünland- und Kleegrasmischungen Sommer 2018


06.06.2018

Ab sofort: Sammelbestellungen Sommer 2018 (Bestellung bis 15. Juni). Lieferung frei Hof Anfang Juli oder zum gewünschten Termin!

Weitere Informationen

Grünland/ Futterbau

Familie Weber aus Warstein, Foto: Susanne Kroll-Fiedler

Überdurchschnittlich wirtschaftlich - trotz zersplitterter Weideflächen


18.04.2018

Über der Stadt Warstein, im landwirtschaftlich geprägten Ortsteil Suttrop, grasen im saftigen Grün auf kalkhaltigen Böden die 80 Kühe und Jungtiere von Familie Weber. Seit dem Jahr 2006 betreiben sie ein an Kurzrasenweide angenähertes Weidemanagement, dazu stehen ihnen fünf Weide-Flächen zur Verfügung. Die Idee dazu lieferte die Uni Kassel mit einem Weideprojekt.

Weitere Informationen

Grünland/ Futterbau

Kühe auf der Weide, Foto: LWK NRW

Weideperiode – Rückblick und Empfehlungen für 2018


10.04.2018

Im 4-jährigen Mittel erbrachten Kuhweiden im Vergleich zu den übrigen Hauptfutterflächen einen Mehrertrag von 31 %. Mehrjährige Vergleiche zeigen die einzelbetriebliche Produktivität und können Hinweise auf Schwachstellen liefern.

Weitere Informationen

Grünland/ Kleegras

Cover Kleegrasbroschüre 25. Auflage
Cover Kleegrasbroschüre 25. Auflage

Kleegras-Broschüre in der 25. Auflage erschienen


26.02.2018

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse zu Kleegras finden Sie in der zum 25. Mal aufgelegten Kleegrasbroschüre. Enthalten sind Sortenempfehlungen für Klee und Gräser. Für typische Einsatzbereiche sind Mischungsstandards entwickelt worden, die sich in verschiedenen Versuchsanstellungen und in der Praxis bewährt haben. Darüber hinaus befasst sich die 17-seitige Broschüre mit Saattechnik und Saatterminen, Fruchtfolge, Nutzungsintensität und mehr.

Weitere Informationen

Weide

Milchvieh auf der Herbstweide in Haus Riswick, Foto: Anne Verhoeven, LWK NRW
Herbstweide in Haus Riswick, Foto: Anne Verhoeven, LWK NRW

Herbstweide: Gepflegt in den Winter


16.10.2017

Für das Rindvieh und die Kurzrasenweide beginnen im Herbst, wenn die Vegetationsperiode sich dem Ende neigt, die Vorbereitungen für den Winter. Der Übergang sollte sinnvoll gestaltet werden.

Weitere Informationen

Grünland/ Futterbau

Kleegras, Foto: Ökotem der LWK NRW

2017 - viel Klee im Aufwuchs


12.10.2017

Die Ernte im Jahr 2017 ist durch proteinreiche Silagen mit niedrigen Rohfasergehalten beim 1. Schnitt von Kleegras und Grünland gekennzeichnet. Der Grund hierfür ist, viel Klee im Aufwuchs. Der Versuchsbericht 2016 des Projektes „Leitbetriebe Öko-Landbau in NRW“ liegt vor und kann eingesehen werden.

Weitere Informationen

Grünland/ Futterbau

Kleegras, Foto: LWK NRW

Leguminosen – neue Gleichung zur Schätzung des Energiegehaltes


05.09.2017

Bei der Futteranalyse im Labor werden für die energetische Bewertung von Grasprodukten (Frischgras, Grassilage & Heu) zwei alternative Schätzgleichungen der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie aus 2008 verwendet. Es hat sich aber gezeigt, dass diese Gleichungen zumindest für reine Leguminosenbestände nicht geeignet sind!

Weitere Informationen

Weide

Foto: LWK NRW

Neue Weideflächen frühzeitig intensiv beweiden


28.08.2017

Neu angelegte Weideflächen sollten so früh wie möglich intensiv beweidet werden, auch sollte auf Neuansaat nicht organisch gedüngt werden. Wird das System "Kurzrasenweide" eingesetzt, darf ebenfalls keine Schnittnutzung vorweg erfolgen.

Weitere Informationen

Grünland/ Kleegras

Grünlandbearbeitung im zeitigen Frühjahr,
Foto: C. Berendonk, LWK NRW

Grünlandverbesserung auf Öko-Betrieben


21.02.2017

Artenreiches Grünland ist im Ökolandbau eher anzutreffen als in der konventionellen Grünlandbewirtschaftung. Wo sich aber auf Öko-Flächen unerwünschte Arten zu stark ausbreiten, müssen als erstes die Ursachen bekannt sein. Dann kann auch gegengesteuert und mit gezielten Maßnahmen die Artenzusammensetzung verbessert werden.

Weitere Informationen

Silomais/ Sonstige

Foto: Norbert Erhardt, LWK NRW

Neue Sorten für den Maisanbau in Ökobetrieben


09.02.2017

Nach Vorgaben der Europäischen Union ist Maissaatgut für den ökologischen Anbau in die Kategorie I eingestuft. Für den Maisanbau in Ökobetrieben muss daher Saatgut aus ökologischer Erzeugung eingesetzt werden. Maissaatgut gilt als ökologisch produziert, wenn die letzte Vermehrungsstufe, also bei dem Hybridsaatgut die Kreuzung der Linien bzw. Einfachhybriden, in einem ökologisch wirtschaftenden Betrieb erfolgte.

Weitere Informationen

Grünland/ Kleegras

Kleegras, Foto: LWK NRW

Kleegrasmischungen im Praxistest


06.02.2017

Auf 29 Standorten wurden Kleegrasmischungen ausgesät, je nach Standort vier bis fünf Mischungen. Anschließend wurden die Erträge der Jahre 2015 und 2016 ermittelt. Ein Fazit lautet, die eingesäten Hofmischungen waren weniger ertragreich als die Testmischungen. In drei Betrieben konnten Hof- und Testmischungen direkt verglichen werden und in allen drei Betrieben fiel der Ertrag der Hofmischung geringer aus.

Weitere Informationen

Artikel 1 bis 15 von 22

Abonnieren Sie den Ökolandbau NRW-Newsletter

Die obenstehende Einwilligungserklärung kann jederzeit formlos gegenüber dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Schwannstraße 3, 40476 Düsseldorf, (E-Mail: Poststelle@mulnv.nrw.de) widerrufen werden: Die von Ihnen auf dieser Seite angegebenen personenbezogenen Daten (zum Beispiel Name, E-Mail-Adresse, Anschrift usw.) werden vertraulich und nur zur Versendung der von Ihnen abonnierten Newsletter des Ministeriums per E-Mail verwendet. Ihre Daten werden ausschließlich auf dem Server des Landesbetriebs Information und Technik NRW gespeichert. Das Abonnement kann von Ihnen auf dieser Seite jederzeit mit sofortiger Wirkung beendet werden. Ihre Daten werden dann unverzüglich gelöscht.


Vom Newsletter abmelden...