Aktuelle Meldungen

Zwischenfrucht, Foto: Pascal Gerbaulet, LWK NRW

Feldbegehung zu Kleegras & Zwischenfrüchten in Harsewinkel


20.10.2020

Am Donnerstag, den 29. Oktober 2020 startet um 10 Uhr eine Feldbegehung zum Futterbau mit Kleegras und Zwischenfrüchten im Rahmen der Projektes Demonet Klee-LuzPlus und der WRRL-Modellbetriebe auf dem Biolandhof Strotdrees.

Weitere Informationen

Unter-Glasanbau von Auberginen, Bestäubung durch Hummeln, Foto: Ute Schepl, LWK NRW

Verschiebung des neuen Bio-Rechts auf 2022 nimmt wichtige Hürde


20.10.2020

Das Europäische Parlament hat am 8. Oktober mit großer Mehrheit dafür gestimmt die Anwendung des neuen Bio-Rechts um ein Jahr auf den 1.1.2022 zu verschieben. Ein Votum der Mitgliedsstaaten zum Verschiebungsvorschlag den die EU-Kommission eingebracht hatte soll noch im Oktober erfolgen.

Weitere Informationen

Foto: © BLE/ Bonn, Thomas Stephan

Klimawende und Umweltschutz ade! – Bioland zur GAP-Position der EU­


19.10.2020

Diese Woche legen sich die EU-Agrarminister auf eine Position zur GAP fest. Noch am selben Tag stimmt das Europäische Parlament seine Änderungsanträge zum Kommissionsentwurf ab. Mit Beginn der Trilog-Verhandlungen ist anschließend die EU-Kommission wieder am Zug. Bioland warnt vor einer rückwärtsgewandten GAP, bei der Landwirtschaft und Umwelt in eine ökologische und ökonomische Sackgasse steuern.

Weitere Informationen

Klinik-Cafeteria, ©BLE, Bonn/Foto: Thomas Stephan

Zukunftsküche Essen – eine Idee nimmt Form an


19.10.2020

Regionaler, saisonaler und mehr Bio, bitte? Wie dies gelingen kann, diskutierten Ende September Verantwortliche der Außer-Haus-Verpflegung beim BioBitte Vernetzungsworkshop im Essener Rathaus. Mit dabei: Der Ernährungsrat Essen und seine Vision der Zukunftsküche Essen.

Weitere Informationen

Bio-Höfe setzen auf Biodiversität


16.10.2020

Weltweit sind sich Fachleute und Forscher einig: Wir erleben derzeit den größten Artenschwund seit dem Aussterben der Dinosaurier. Die Ursachen sind menschengemacht. Flächenverbrauch, Umweltverschmutzung und eine Intensivierung der Landwirtschaft haben zum Artensterben in der Pflanzen- und Tierwelt geführt. Grund genug für die UN, das Jahr 2020 zum Jahr der Biodiversität zu erklären.

Weitere Informationen

Wildtulpen, Foto: Thomas Deckert

Biopark-Betriebe steigern die Biodiversität in der Agrarlandschaft


16.10.2020

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat am 12. Oktober 2020 ihre Stellungnahme "Biodiversität und Management von Agrarlandschaften" veröffentlicht, in der sie ein umfassendes Handeln fordert. So stellt sie fest, dass die Agrarlandschaft seit geraumer Zeit in besonderem Maße von einem dramatischen Rückgang von Tier- und Pflanzenarten betroffen sei.

Weitere Informationen

Klimawandel – Zukunftsträchtige Kulturen für trockene Standorte

Jahresniederschläge von weniger als 500 Millimeter sind im Osten und anderen Regionen Deutschlands bereits die Regel. Für viele Bio-Betriebe stellt sich deshalb die Frage, welche Kulturen unter trockeneren Bedingungen ausreichende Erträge und Deckungsbeiträge abwerfen. Wir stellen sechs Kulturen mit Zukunftspotenzial vor. 
www.oekolandbau.de/klima

top agrar online: Forschungsprojekt "Wertkalb"

Für Kälber aus der Bio-Milchviehhaltung gibt es keinen großen Markt. Ein Projekt beschäftigt sich nun mit verschiedenen wertschöpfenden Lösungsansätzen dafür.

Quelle und weitere Inormationen auf topagrar.com

Wichtige Adressen

Hier finden Sie die wichtigsten Adressen rund um den Ökolandbau

Abonnieren Sie den Ökolandbau NRW-Newsletter





Die obenstehende Einwilligungserklärung kann jederzeit formlos gegenüber dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Schwannstraße 3, 40476 Düsseldorf, (E-Mail: Poststelle@mulnv.nrw.de) widerrufen werden: Die von Ihnen auf dieser Seite angegebenen personenbezogenen Daten (zum Beispiel Name, E-Mail-Adresse, Anschrift usw.) werden vertraulich und nur zur Versendung der von Ihnen abonnierten Newsletter des Ministeriums per E-Mail verwendet. Ihre Daten werden ausschließlich auf dem Server des Landesbetriebs Information und Technik NRW gespeichert. Das Abonnement kann von Ihnen auf dieser Seite jederzeit mit sofortiger Wirkung beendet werden. Ihre Daten werden dann unverzüglich gelöscht.