Aktueller Inhalt:

Archiv der aktuellen Meldungen

Logo NRW kocht mit Bio

NRW kocht mit Bio - Erfolgreiche Nachhaltigkeitsstrategien in Kommunen


26.07.2017

Immer mehr Kommunen setzen auf Bio - Die Zahl von Städten und Gemeinden, die ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Gästen eine qualitativ hochwertige und nachhaltige Verpflegung anbieten möchten, wächst kontinuierlich. Lebensmittel aus ökologischem Landbau werden nicht nur umweltverträglich produziert und schonend verarbeitet, sie sind auch schmackhaft und gesund.

Weitere Informationen

Allgemeine Themen

Messerwalze in Lupinen
Messerwalze in Lupinen, Foto: Pascal Gerbaulet, LWK NRW

Pflanzenforschung.de: Neuer Forschungszweig - Das Phytomikrobiom


25.07.2017

Dass Leguminosen auf stickstofffixierende Bakterien angewiesen sind, ist schon lange bekannt. Neuere Untersuchungen von Bodenproben zeigten jedoch, dass in unmittelbarer Nähe der Wurzeln nicht nur Rhizobien wachsen, sondern noch zahlreiche andere Bakterien. Ein relativ junger Forschungszweig beschäftigt sich nun mit dem Phytobiom – der bakteriellen Besiedlung von Pflanzen.

Weitere Informationen

Allgemeine Themen

Foto: © BLE/ Bonn, Thomas Stephan

Neuer Biostickstoffdünger aus Klee


20.07.2017

Wissenschaftler der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Dresden haben einen nachhaltigen Stickstoffdünger für den Biogemüsebau entwickelt. Die Düngepellets aus Rot- und Weißklee sind bald im Handel verfügbar.

Weitere Informationen

Foto: © BLE/ Bonn, Thomas Stephan

Neues Bio-Recht: Abstimmung im Rat vertagt


19.07.2017

Beim heutigen Treffen der EU-Agrarminister sollte eruiert werden, ob der Vorschlag der Verhandlungsführer von EU-Parlament und Mitgliedsstaaten für ein neues Bio-Recht Rückhalt bei den EU-Staaten hat. Nun wurde die Revision der EU-Öko-Verordnung kurzfristig von der Tagesordnung genommen.

Weitere Informationen

Agrarlandschaft, Gemüseanbau
Foto: Ute Schepl, LWK NRW

Jeder zehnte landwirtschaftliche Betrieb ein Biobetrieb


18.07.2017

Der ökologische Landbau in Deutschland ist 2016 und auch in Nordrhein-Westfalen überdurchschnittlich stark gewachsen. Besonders hoch ist der Anstieg bei der ökologisch bewirtschafteten Fläche: 2016 wurden auf 1.251.320 Hektar Bio-Lebensmittel erzeugt, ein deutlicher Zuwachs von 14,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der ökologisch erzeugenden Betriebe betrug 27.132, das waren 9,6 Prozent mehr als 2015.

Weitere Informationen

FiBL Logo (Neu 2017)

Brüssel: FiBL Europe feiert Eröffnung des Büros


17.07.2017

Das führende Forschungsinstitut für biologische Landwirtschaft FiBL eröffnete heute sein neues Büro in Brüssel. Es soll fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse als Grundlage für politische Entscheidungsprozesse bereitstellen und die Verbindung zwischen Wissenschaft, Forschung und Politikgestaltung stärken.

Weitere Informationen

Der Einkauf regionaler Bio-Produkte schont die Umwelt, Foto: Dominic Menzler, ©BLE/ Bonn

BNN: So nicht – sonst endet Bio in der Nische


14.07.2017

Der in Brüssel abgestimmte Entwurf für eine neue EU-Öko-Verordnung hat das Potenzial, das auch von der Bundesregierung gewünschte Wachstum des Biomarkts auszubremsen.

Weitere Informationen

Biologischer Feldgemüseanbau, Feldsalat
Bio-Gemüseanbau, Feldsalat, Foto: LWK NRW

Ökologischer Gemüsebau - so klappt es auf meinem Betrieb


13.07.2017

Die Umstellung eines Gemüsebauunternehmens auf ökologische Wirtschaftsweise erfordert in vielen Fällen etliche Veränderungen auf dem Betrieb. Die Anpassungen der Anbauverfahren, was beispielsweise Pflanzenschutzmaßnahmen betrifft, das mechanische Unkrautmanagement oder andere Schwerpunkte bei der Sortenwahl zählen hierbei noch zu den Einfacheren.

Weitere Informationen

Nachhaltigkeitsmodell BÖLW, Quelle: BÖLW - Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft e. V

EU-Agrarpolitik ab 2020: BÖLW stellt Nachhaltigkeitsmodell vor


11.07.2017

Das Nachhaltigkeitsmodell des BÖLW wurde anlässlich der Tagung zur Reform der EU-Agrarpolitik der EU-Kommission am 07.07.2017 in Brüssel publiziert und baut auf der Position der IFOAM EU Group auf, die im Rahmen eines zweijährigen Diskussionsprozesses zwischen Bauern aus ganz Europa entwickelt wurde.

Weitere Informationen

Kunden und Freunde haben für Haus Bollheim gestimmt


10.07.2017

Das Projekt „UN-Dekade biologische Vielfalt“ des Bundesministeriuns für Umwelt hat vor Kurzem Haus Bollheim in Zülpich ausgezeichnet. Demeter-Betrieb Bollheim hat diesen Preis für seinen Beitrag zur Biodiversität bekommen. Die Erhaltung der Vielfalt in der Natur ist eine der zentralsten Aufgaben für die Zukunft unseres Planeten Erde.

Weitere Informationen

Bio-Gemüseanbau, Blick auf verschiedene Gemüsekulturen in Reihen angebaut.
Bio-Gemüseanbau, Foto: Ute Schepl, LWK NRW

Neues Bio-Recht: Ohne Verbesserungen ist der Vorschlag abzulehnen


07.07.2017

Nachdem die Verhandlungsführer zur Neufassung des Bio-Rechts vor wenigen Tagen einen Kompromiss ausgehandelt haben, wird das Ergebnis am Montag im Sonderausschuss Landwirtschaft unter den Mitgliedstaaten behandelt. Felix Prinz zu Löwensteinder, Vorsitzender des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) kommentiert den ausgehandelten Kompromissvorschlag.

Weitere Informationen

Ministerin Christina Schulze Föcking nimmt aus den Händen von Ministerpräsident Armin Laschet ihre Ernennungsurkunde entgegen.
Ministerin Christina Schulze Föcking nimmt aus den Händen von Ministerpräsident Armin Laschet ihre Ernennungsurkunde entgegen. Bild: Land NRW, R. Sondermann

Christina Schulze Föcking tritt Amt als neue Ministerin an


03.07.2017

Ministerin Christina Schulze Föcking nimmt aus den Händen von Ministerpräsident Armin Laschet ihre Ernennungsurkunde entgegen. Scheidender Umweltminister Johannes Remmel übergibt offiziell Amtsgeschäfte Christina Schulze Föcking hat heute die Amtsgeschäfte als Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen am Dienstsitz des Ministeriums in Düsseldorf offiziell übernommen.

Weitere Informationen

Mechanische Unkrautregulierung im Bio-Feldgemüseanbau
Bio-Feldgemüseanbau, Foto: LWK NRW

Revision nicht vorbei: Informelle Einigung ist noch kein Abschluss


03.07.2017

Im informellen Trilog zur Revision der EU-Öko-Verordnung haben sich die Verhandler gestern auf eine Abstimmungsvorlage für ein neues Bio-Recht geeinigt, die aktuell nur den Trilogpartnern bekannt ist. Im Namen der BÖLW-Mitgliederversammlung, die heute in Berlin tagt, kommentiert der Vorsitzende des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Felix Prinz zu Löwenstein die gegenwärtige Situation.

Weitere Informationen

Gefährdete Nutztierrasse 2016, Gehörnter Kopf eines Schwarzbunten Niederungsrindes, Altdeutsche Rasse
Gefährdete Nutztierrasse 2016, Schwarzbuntes Niederungsrind, Altdeutsche Rasse, © BLE/ Bonn, Foto: Thomas Stephan

Zoos erhalten gefährdete Nutztierrassen – BLE und VdZ veröffentlichen neue Studie


03.07.2017

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) und der Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) haben ihre Studie zum Beitrag wissenschaftlich geführter Zoos zur Erhaltung der Nutztierrassenvielfalt veröffentlicht. VdZ Mitgliederzoos halten und züchten 68 zum Teil extrem gefährdete einheimische Nutztierrassen und leisten wertvolle Bildungsarbeit.

Weitere Informationen

Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen DLG und FiBL: (von links) Dr. Reinhard Grandke (Hauptgeschäftsführer DLG), Prof. Urs Niggli (Vorstandsvorsitzender FiBL e.V.), Carl-Albrecht Bartmer (DLG-Präsident) und Dr. Robert Hermanowski (Geschäftsführer FiBL e.V.)
Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen DLG und FiBL: (von links) Dr. Reinhard Grandke (Hauptgeschäftsführer DLG), Prof. Urs Niggli (Vorstandsvorsitzender FiBL e.V.), Carl-Albrecht Bartmer (DLG-Präsident) und Dr. Robert Hermanowski (Geschäftsführer FiBL e.V.), Foto: Marzena Seidel, FiBL

DLG und FiBL unterzeichnen Kooperationsvertrag


28.06.2017

Auf den ersten bundesweiten Öko-Feldtagen unterzeichneten am 21. Juni 2017 die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e.V.) und das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL Deutschland e.V.) einen Kooperationsvertrag. Darin formulieren beide Vereine Grundsätze einer zukünftigen Zusammenarbeit. Als erstes Themenfeld der fachlichen Kooperation wurde die gegenseitige Unterstützung bei den jeweils eigenständigen Öko-Feldtagen und den DLG-Feldtagen vereinbart.

Weitere Informationen

Abonnieren Sie den Ökolandbau NRW-Newsletter





Die obenstehende Einwilligungserklärung kann jederzeit formlos gegenüber dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Schwannstraße 3, 40476 Düsseldorf, (E-Mail: Poststelle@mulnv.nrw.de) widerrufen werden: Die von Ihnen auf dieser Seite angegebenen personenbezogenen Daten (zum Beispiel Name, E-Mail-Adresse, Anschrift usw.) werden vertraulich und nur zur Versendung der von Ihnen abonnierten Newsletter des Ministeriums per E-Mail verwendet. Ihre Daten werden ausschließlich auf dem Server des Landesbetriebs Information und Technik NRW gespeichert. Das Abonnement kann von Ihnen auf dieser Seite jederzeit mit sofortiger Wirkung beendet werden. Ihre Daten werden dann unverzüglich gelöscht.